44. Jugendmalwettbewerb „jugend creativ“ der VR Dachau eG

Auszeichnung der Schulsieger

Jugendmalwettbewerb Jengkofer - Siegerin
Foto: Prämierung der Schulsieger des Jugendmalwettbewerbs im Cinema. Nina Jengkofer mit ihrer traumhaften Unterwasserwelt.

Ein wenig erinnert Nina Jengkofers Traumbild an Atlantis, die versunkene Stadt. Nur dass das Bild der Grundschülerin aus Vierkirchen nichts Unheimliches hat, sondern überaus fröhlich ist. In der Unterwasserwelt schwebt eine Meerjungfrau zwischen Delfinen, Seepferdchen und Schildkröten. Im Hintergrund sind das Wrack einer alten Fregatte und ein märchenhafter Palast zu sehen. Die Schülerin sagt über ihr lebensfrohes Bild: „Im Wasser ist es wie in einer anderen Welt, genauso wie im Traum halt.“

 


 

Das Thema des 44. Jugendmalwettbewerbs „jugend creativ“ der Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG lautete „Traumbilder: Nimm uns mit in deine Fantasie“.

Vorstandsmitglied Johann Schöpfel und Marketingleiter Martin Richter zeichneten im Cinema Dachau 32 Schulsieger für ihre fantasievollen Bilder aus.

Sieger im Cinema

Das diesjährige Thema bezieht sich auf die Gedankenwelt von Kindern und Jugendlichen, in der Träume und Fantasie eine große Rolle spielen. Die Schülerinnen und Schüler waren aufgerufen, sich mit Wunschbildern, Fantasien und Utopien künstlerisch auseinander zu setzen. In ihren Malereien, Zeichnungen oder Collagen stellten sie dar, wie sie sich ihre Welt erträumen oder was hinter ihrem persönlichen Traum steckt. Verwunschene Unterwasserwelten wie die von Nina Jengkofer gab es in den Bildern der Preisträger öfter zu sehen.
 

Auch Philip Riedl hat in seinem Bild Meeresbewohner gemalt, „gemischt mit Monstern und so", wie der Viertklässler aus der Grundschule Schwabhausen berichtete. Albtraumhafte Monster kommen als feuerspeiende Drachen, geflügelte Schlangen oder eine Mischung aus Wolpertinger und überdimensionierter Hausstaubmilbe vor.
 

Josef Brömme (Grundschule Markt Indersdorf) sagte über seinen blaugrünen Glitzerdrachen. „Es war gar nicht so einfach, denn ich musste alle Schuppen einzeln aufkleben, aber das wurde dann sehr toll."

In Vinzent Sturms Bild (Klosterschule Dachau) ist alles in Bewegung. Drache, Löwe und Schlange fliegen durch die Luft, eine Geige und eine Cola-Dose haben ebenfalls Flügel. Der Baum scheint zu leben. Er hat Zweige wie Arme und ein Gebiss. „Es scheint, als hätten wir das Jahr der Drachen“ bemerkte Marketingleiter Martin Richter.
 

Auf Amy Schermers Tupfbild kriecht auch ein Drachenwesen, aber ein lustiges. Das kleine Ungetüm hat einen Rüssel und vier kurze Hundebeine. Amy hat die Farbe mit Wattestäbchen auf das Papier getupft.
 

Auch Pauline Stadlers Traum ist friedlich und himmelblau. Zwischen weißen Wölkchen träumt sich die Schülerin aus der Grundschule Dachau-Süd viele braune Pferde herbei.
Dass die Lebenswirklichkeit von Heranwachsenden aber auch schmerzliche Erfahrungen mit sich bringt, zeigt Sylwia Jozwiaks Bild von einem blutenden Auge. In der Iris steht ein verkleinertes, sich küssendes Liebespaar.


Die Tendenz der Teilnehmer am Jugendmalwettbewerb ist seit Jahren steigend. In Dachau und im Landkreis haben sich diesmal 32 Schulen mit 311 Schulklassen beteiligt, also insgesamt 6.891 Schülerinnen und Schüler und 300 Kinder mehr als im vergangenen Jahr. „Scheinbar hat euch das Thema besonders gut gefallen“, sagte Johann Schöpfel.