47. Vertreterversammlung der Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG - Positive Entwicklung und Blick auf die Herausforderungen in der Zukunft

Im sehr gut besuchten ASV-Theatersaal fand die 47. Vertreterversammlung der Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG statt. Vorstandssprecher Thomas Höbel teilte sich den Bericht über das abgelaufene Geschäftsjahr mit seinen beiden Vorstandskollegen Karl-Heinz Hempel und Johann Schöpfel.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Nikolaus Widmann eröffnete die Veranstaltung und begrüßte die zahlreich erschienenen Vertreterinnen, Vertreter und Gäste. Die Entwicklung der Genossenschaftsbank ist in jeder Hinsicht positiv. Die Bilanzsumme stieg und es konnten rund 520 neue Mitglieder gewonnen werden. Die Dachauer Genossenschaftsbank hat gegenwärtig 32.517 Mitglieder. Thomas Höbel erläuterte die allgemeine Entwicklung der Bank und warf einen kritischen Blick auf die bevorstehenden Herausforderungen. Dazu gehören die anhaltende Niedrigzinsphase, die von der EU auferlegten Regularien und der überbordenden Verbraucherschutz. Thomas Höbel: „Diese Regelungsdichte und die neue Datensammelwut belasten uns jedes Jahr mit einem nicht unerheblichen zusätzlichen Aufwand. Regulierung ja, aber überzogener Formalismus und Bürokratismus werden uns dauerhaft schaden.“

Wirtschaftliche starke Region

Trotz der wirtschaftlichen und politischen Verwerfungen in der Welt und speziell in Europa kann die Dachauer Genossenschaftsbank positiv in die Zukunft blicken. „Wir sind Bestandteil einer wirtschaftlich starken Region. Wir haben ein motiviertes und qualifiziertes Team aus Beraterinnen und Beratern und wir setzen entgegen dem allgemeinen Trend auf Nähe“, so Höbel. Das genossenschaftliche Geschäftsmodell bewährt sich vor allem in schwierigen Zeiten. Dennoch gelte es, sich auf die bevorstehenden Herausforderungen gut vorzubereiten. Die überzogenen Regularien als Nachwirkung der Finanzkrise schränken die unternehmerische Freiheit ein und verursachen unnötige Kosten. Die von der Europäischen Kommission in Brüssel geplante Bankenabgabe soll den Abwicklungsfonds für Banken in der EU acht Jahre lang mit 55 Milliarden Euro ausstatten. Zudem überschwemmt der Verbraucherschutz den Kunden und seinen Berater mit einer Flut von Formularen. „Vor diesen Herausforderungen haben wir durchaus Respekt, aber keinesfalls Angst“, resümierte der Bankvorstand. Anschließend richtete er das Augenmerk auf das vielfältige Engagement der Genossenschaftsbank für die Region, unter anderem auf den VR-Firmen- und Behördenlauf, der 2014 zum zweiten Mal mit rund 1.500 Teilnehmern stattfand, auf Sterne des Sport, die Reihe „Kunst und Bank“ sowie das Spendenaufkommen im Jahr 2014 mit rund 360.000 Euro, wovon allein 180.000 Euro auf die VR-Regionalförderung entfielen.  „Diese genossenschaftliche Unterstützung ist Ihnen als unsere Vertreterinnen und Vertreter sowie allen unseren Mitgliedern zu verdanken. Sie haben dazu beigetragen, dass sich die Vereine und Organisationen langgehegte Projekte und Wünsche erfüllen konnten“, so Höbel.

Gesellschaftliches Engagement

Auch im Jahr 2015 führt die Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG viele Projekte durch, beispielsweise das Chorprojekt „Oh Happy Day“ in Kooperation mit dem Caritas Zentrum Dachau. Am 5. Juli geben Bankmitarbeiter mit Menschen mit Behinderung ein Gospelkonzert auf der großen Bühne auf dem Rathausplatz.

Am 8. Juli findet in Kooperation mit der Stadt Dachau der 3. VR-Firmen- und Behördenlauf statt. Thomas Höbel kündigte für 2016 einen besonderen Höhepunkt an: Eine Ausstellung mit Werken von Georg Baselitz in Kooperation mit der Stadt Dachau und dem Landkreis Dachau.

Blick in die Zukunft

Vorstandsmitglied Karl-Heinz Hempel übernahm die Präsentation des Jahresabschlusses 2014 und warf ebenfalls einen Blick in die Zukunft: „Die Internettechnologie wird in zunehmendem Maße das Bankgeschäft verändern. Die gesamte Finanzindustrie muss sich auf diese Umwälzungen einstellen. Die mobile Erledigung von Bankgeschäften über das Smartphone wird dabei eine noch größere Bedeutung bekommen.“ Vorstandsmitglied Johann Schöpfel berichtete über die Anpassung der Kreditvergaberegeln an europäisches Recht.

Aus dem Aufsichtsrat schieden turnusmäßig die beiden Mitglieder Wolfgang Grimm und Michael Eggendinger aus. Neu gewählt wurden der Unternehmer Herbert Reischl jun. aus Hebertshausen und die Geschäftsfrau Simone Westermair aus Kreuzholzhausen. Satzungsgemäß schied auch der Aufsichtsratsvorsitzende Nikolaus Widmann aus und wurde von den Vertreterinnen und Vertretern einstimmig wiedergewählt. Die Vertreterversammlung wurde von der Sängerin Julia Richter und Roman Novak am Klavier musikalisch umrahmt.

Foto von li nach re: Der Aufsichtsratsvorsitzende Nikolaus Widmann mit den beiden neuen Aufsichtsräten Herbert Reischl jun. und Simone Westermair. Rechts die beiden ausgeschiedenen Aufsichtsräte Wolfgang Grimm und Michael Eggendinger mit dem Vorstandssprecher Thomas Höbel.