Due Diligence

Informations- und Analyseprozess minimiert Risiken

Bei Due Diligence werden unternehmensrelevante Aspekte wie die wirtschaftlichen, rechtlichen, steuerlichen und finanziellen Verhältnisse des Unternehmens bis ins kleinste Detail betrachtet und offengelegt. Die Initiative zur Durchführung einer Due-Dilligence-Prüfung kann sowohl vom Käufer als auch vom Verkäufer des Unternehmens ausgehen. Durchgeführt wird sie meist von darauf spezialisierten Wirtschaftsprüfungsunternehmen oder Fachanwälten.

Teilbereiche des meist mehrstufigen Due-Diligence-Verfahrens

  • Legal Due Diligence: Betrachtung der rechtlichen Unternehmensstruktur mit sämtlichen Verträgen, der Kapitalmaßnahmen, der Beschlüsse von Gesellschaftern und Aufsichtsrat sowie der Situation der Anteilseigner
  • Tax Due Diligence: Betrachtung aller Steuer- und Bilanzangelegenheiten
  • Financial Due Diligence: Analyse des Rechnungswesens und Controllings
  • Technical Due Diligence: Bewertung der Technologie und Produkte
  • Market Due Diligence: Beurteilung der Marktstellung innerhalb der Branche

Sonstige Teilbereiche

Weitere Betrachtungen können strategische, kulturelle, umweltrechtliche oder management-  und mitarbeiterbezogene Aspekte mit einbeziehen.