Kunst und Bank

Historie

Die Reihe „Kunst und Bank“ der Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG wurde 2010 ins Leben gerufen. Die Bank präsentiert zeitgenössische Künstler und Künstlerinnen aus Dachau und der Region. Anliegen ist es, ein möglichst breites Spektrum von Gegenwartskunst zu präsentieren. Die Ausstellungen sind jeweils für vier Wochen in der Schalterhalle zu besichtigen. Zu jeder Ausstellung erscheint ein detailierter Katalog, der die Entwicklung und kunsthistorische Bedeutung des Künstlers würdigt sowie die Werke der Ausstellung abbildet.

Seit Jahrzehnten gehört es zur Tradition der Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG die Kunst und Kultur in der Region zu fördern. 1913 gehörte der Dachauer Malermeister Albin Huber (1869-1953) zu den Gründern der „Gewerbe Kassa Dachau“, der Vorläuferin der Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG. Albin Hubers Sohn, der Kunstmaler Richard Huber (1902-1982),war von 1936 bis 1974 Mitglied des Aufsichtsrates der „Gewerbe Kassa“. Er legte 1949 den Grundstein zur Gemäldesammlung der Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG. Die Sammlung beinhaltet hochwertige Werke von Malern aus der Blütezeit der Künstlerkolonie Dachau. Mit der Reihe „Kunst und Bank“ setzt die Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG die Kunstförderung in der Gegenwart fort und dokumentiert, dass sie sich dem Kulturleben in der Region aufs Engste verbunden fühlt.

Kunstband

Teile der Kunstsammlung wurden nun in einem wertvollen Kunstband veröffentlicht. Auf 90 Farbtafeln werden wesentliche Werke der Künstlerkolonie Dachau gezeigt. Die Dachauer Kunsthistorikerin Frau Dr. Bärbel Schäfer hat als Autorin eine bedeutende Publikation für die Künstlerstadt Dachau geschaffen. In ihrer übergreifenden Einleitung weist die Autorin die Bedeutung der Landschaftsmalerei auf, während die Texte zu den einzelnen Künstlern diese in den Gesamtzusammenhang einordnen.

Wie bei einer Führung wird der Betrachter dann durch die Sammlung begleitet, da die kenntnisreichen Bildbeschreibungen den Blick auf so manches interessante Detail oder eine bemerkenswerte Komposition lenken. Zudem stellen einunddreißig Beispielbilder aus internationalen Museen die Verbindung der Dachauer Künstler mit der europäischen Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts her.

Der Kunstband ist erhältlich bei der Druckerei und Verlagsanstalt „Bayerland“ GmbH, 85221 Dachau. Konrad-Adenauer-Straße 19, im einschlägigen Buchhandel und in den Geschäftsstellen der Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG.


2017

Wolfgang Sand

Wolfgang Sand präsentiert Plastiken und Skulpturen aus Bronze und Holz. Oft verbindet er beide Materialien. Das große Format liebt er genauso wie das kleine. Die menschliche Figur, der Gegenstand, ist der Kern seiner Arbeit. Er spürt persönlichen Geschichten nach, sucht nach dem Verborgenen und beschäftigt sich mit Zeitkritik und aktueller Weltgeschichte. In seiner Ausstellung „Auf schmalem Grat“ beschäftigt sich Wolfgang Sand im übertragenen Sinn mit dem Hinaufstürmen, Erklimmen und Abstürzen – mit mühsamen Wegen, die uns Menschen immer wieder an die eigenen Grenzen führen. Es geht um persönliche, gesellschaftliche oder globale Grenzsituationen, die der Mensch selber herausfordert, weil er bewusst das Überschreiten von Hürden sucht und die dabei drohende Gefahr negiert oder sich ihrer aus Naivität oder Unbedachtheit gar nicht bewusst ist.


2016

Georg Baselitz

Georg Baselitz gehört zu den bedeutendsten lebenden Gegenwartskünstlern. Seine auf dem Kopf stehenden Bilder revolutionierten den Kunstbegriff und setzen mit ihrer radikalen Bildsprache bis heute wichtige Wegmarken. Im Spiegel seiner beeindruckenden Malerei bildet die Druckgrafik ein eigenständiges und starkes Medium. Mit rund 230 Radierungen, Linol- und Holzschnitten aus verschiedenen Serien ermöglicht die Ausstellung einen intensiven Einblick in Georg Baselitz´ grafisches Schaffen aus zwei Jahrzehnten. Die zum Teil mehr als zwei Meter hohen Holz- und Linolschnitte wurden in Deutschland bisher selten präsentiert. Veranstaltet wurde die Ausstellung von der Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG in Kooperation mit der Stadt Dachau, dem Landkreis Dachau und der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen.


2015

Nico Kiese

Der Bildhauer Nico Kiese präsentiert in der Reihe „Kunst und Bank" Bronzeplastiken mit hohem Materialwert gleichberechtigt neben multimedialen Rauminstallationen und Objekten aus gebrauchten, scheinbar wertlosen Gegenständen.


2014

Gebhard und Martin Schmidl

Mit der Ausstellung von Gebhard und Martin Schmidl erweitert die Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG ihre Reihe „Kunst und Bank“ um aussagekräftige Arbeiten auf Papier und konzeptuelle Raumkunst. Die Konzentration der beiden vielseitigen Künstler auf das Medium der Zeichnung erlaubt einen Einblick in menschliche Befindlichkeiten und gesellschaftliche Verhältnisse. Im Zentrum der Arbeit von Gebhard und Martin Schmidl steht der Mensch. Gebhard Schmidls ausdrucksstarke Zeichnungen beschäftigen sich mit den menschlichen Fehlern und Schwächen. Martin Schmidl thematisiert; in seinen Zeichnungen und Installationen das Medium der Sprache. Die Beziehung von Vater und Sohn ist in der Ausstellung nur ein Aspekt unter vielen. Dennoch drängen sich die Fragen auf: Wie viel vom Vater steckt auch im Sohn? Erkennen wir Gemeinsamkeiten? Wo grenzt sich der Jüngere vom Älteren ab?

Heiko Klohn

Der Dachauer Zeichner und Maler Heiko Klohn zeigte in der Reihe „Kunst und Bank“ der Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG vom 18. September bis 17. Oktober 2014 seine Ausstellung „Bleierne Welten“. Heiko Klohn zeigt neue Zeichnungen und Arbeiten auf Papier über Vernetzung, Grenzenlosigkeit, die Verstrickung in Kommunikationsströme und die Abhängigkeit davon. Seine Kunst ist die Weiterentwicklung der Landschaftsmalerei in eine kritische Betrachtung gesellschaftlicher Prozesse: Schrankenloser technischer Fortschritt mit dem Streben nach Erfolgen und dem Rennen gegen uns selbst.


2013

Rudi Tröger

Rudi Tröger wurde am 12. Oktober 1929 in Marktleuthen in Oberfranken geboren. Er machte in seinem Heimatort von 1946 bis 1949 bei Wilhelm Beindorf eine Ausbildung. Anschließend studierte er bis 1957 bei Hans Gött und Erich Glette an der Akademie der Bildenden Künste in München. Zehn Jahre später erhielt er selbst den Ruf als Lehrer und unterrichtete von 1967 bis 1992 an der Akademie. 1977 wurde Rudi Tröger zum ordentlichen Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, München gewählt. 1993 erhielt er den Kunstpreis der Landeshauptstadt München sowie den Friedrich-Baur-Preis für Bildende Kunst, verliehen von der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und der Friedrich-Baur-Stiftung, Burgkunstadt.


2012

Annekathrin Norrmann

Annekathrin Norrmann ist sowohl in der Dachauer Kunstszene eine feste Größe als auch von überregionaler Bedeutung. Ihre raumerweiternde Installationen und Objekte bedeuteten einen wegweisenden Impuls in der Ausstellungstätigkeit des Bankhauses. Die in Biberbach im Dachauer Landkreis lebende Künstlerin hat ihre Ausstellung eigens für die Schalterhalle konzipiert. Sie beschäftigt sich mit Raumerweiterung und Augentäuschung.

Albert Krottenthaler

Der Bildhauer Albert Krottenthaler wurde 1938 in Niederbayern geboren. Er ist ein Schüler des bedeutenden Münchner Bildhauers Prof. Hans Wimmer und lebt seit 1977 in Sixtnitgern bei Odelzhausen. Mit Albert Krottenthaler verschaffte die Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG in ihrer Reihe „Kunst und Bank“ erstmals der Bildhauerei den ihr gebührenden Stellenwert.


2011

Herbert F. Plahl

H.F. Plahl wurde 1944 in Reichenberg/Sudetenland geboren und arbeitet seit 1969 als freischaffender Künstler in Dachau. Sein Werk hat sich im Lauf der Jahre ständig weiter entwickelt. Seit drei Jahrzehnten liegt H.F. Plahls Augenmerk ausschließlich auf der Malerei.

Christian Maria Huber

Seit fast einhundert Jahren ist die Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG der Künstler- und Handwerkerfamilie Huber eng verbunden.


2010

Ralf Hanrieder

Mit Ralf Hanrieder nahm die Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG im Oktober 2010 ihre Ausstellungstätigkeit auf. Nach der Präsentation der hauseigenen Sammlung mit Werken aus der Künstlerkolonie im Mai waren Ralf Hanrieders "Kompositionen mit dem Magischen Quadrat" die zweite Ausstellung des Geldinstitutes im Jahr 2010. Vorstandsmitglied Thomas Höbel bezeichnete die Kunstschau als Signal, dass sich das regional verwurzelte Bankinstitut auch im Bereich der zeitgenössischen Kunst engagiert.